Kevelaerer Kreuzweg: 3. Station

Dritte Station.

Jesus fällt das erste Mal.

V. Wir beten Dich an, Herr Jesus, und preisen Dich!

R. Denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die Welt erlöset.

Betrachtung. Entsetzlich drückt die Last des Kreuzes auf die Schultern des Erlösers. Die Wunden der Geißelung und Dornenkrönung fahren fort zu bluten. Fieberhitze hat seinen Gaumen ausgetrocknet. Seine Kniee wanken. Einen Augenblick möchte er rasten; allein die Schergen zerren ihn unbarmherzig an den Stricken vorwärts, während andere mit ihren Fäusten schonungslos auf ihn losschlagen. Ohnmächtig sinkt er zu Boden. Hier liegt der König aller Könige im Staub der Erde. Dieser Fall, sowie die Stöße und Schläge der ergrimmten Henker, verursachten dem Heiland neue Wunden, neue Schmerzen.

Anmutung. Aber wer ist denn die wahre Schuld des Falles und all der Schmerzen? Meine Sünden, mein Stolz, mein Eigensinn, meine Selbstüberhebung, mein Ungehorsam gegen Gott und seine Stellvertreter: sie sind die Ursachen von diesem so schmerzlichen Falle meines Heilandes. Er sinkt in den Staub, um für meinen Hochmut Genugtuung zu leisten.

Gebet. Liebenswürdigster Jesus! Nicht Du, nein, ich Sünder habe verdient, im Staube zertreten zu werden. Verzeihe mir! Ertöte in mir jede Regung des Hochmutes und laß mich stets Deines Wortes eingedenk sein: „Wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden.“ Gib mir die Gnade, daß ich nie in der Verblendung meines Herzens mich für gerecht und vollkommen halte, sondern mit dem demütigen Zöllner ausrufe: „O Gott, sei mir armen Sünder gnädig.“ Ich erkenne meine Bosheit und verdamme die Sünde, welche Dich zu Boden drückte. Dein bitterer Fall soll mir stets vor Augen schweben, mich in Gefahren aufrecht halten, und vor neuen Sünden bewahren. Hilf mir, Herr Jesus, mit Deiner Gnade. Amen.

V. Gekreuzigter Herr Jesus!

R. Erbarme Dich unser.

Barmherzigkeit, mein Jesus!

O Trösterin der Betrübten, Vorbild der Demut, gib nicht zu, daß ich jemals durch Hochmut und Ungeduld im Leiden Gott mißfalle.

„Heilige Mutter, drück die Wunden,
Die Dein Sohn für mich empfunden,
Tief in meine Seele ein.“

Süßes Herz Mariä, sei meine Rettung! (300 Tage Ablaß.)

Vater unser … Gegrüßet seist Du …

[Quelle: Via dolorosa! Schmerzensweg unseres Herrn oder Kreuzwegbüchlein nebst Andacht zu den sieben Schmerzen Mariä, besonders zum Gebrauche der Pilger in Kevelaer. Von Professor Dr. Bernh. Schäfer; Kevelaer 1911; S. 7-9]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s