Kevelaerer Kreuzweg: 5. Station

Fünfte Station.

Simon von Cyrene trägt das Kreuz.

V. Wir beten Dich an, Herr Jesus, und preisen Dich!

R. Denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die Welt erlöset.

Betrachtung. Wegen der zunehmenden Schwäche des Heilandes fangen die Juden an zu fürchten, ihr Opfer möchte auf dem Wege verbluten und erliegen, und ihnen das grausame Schauspiel der Kreuzigung nicht vergönnt sein. Darum greifen sie einen vorübergehenden Fremdling auf und nötigen ihn, daß er Jesu das Kreuz nachtrage. Simon versteht sich dazu, teils gezwungen, teils aus Mitleid bewogen. Jedenfalls aber zeigten seine Feinde keinen Funken Mitleid, sondern sie wollten nur noch länger an der Qual des Verurteilten sich weiden.

Anmutung. Wie gering ist doch die Hilfe, die Simon meinem Heilande leistete! Konnte er ihm doch nciht das Mindeste abnehmen von jener unendlichen Schuldenlast, welche die ganze sündige Menschheit und auch ich ihm aufgelegt hatte. Diese Last mußte er nach göttlichem Ratschluß selbst und allein tragen, und er trug sie mit vollkommenster Geduld und Ergebenheit. Ach, hätte ich ihm das Kreuz abnehmen können! Doch ich erschwere es ihm täglich durch neue Sünden meines Lebens, besonders durch Ungeduld, Murren, Trotz, und durch die Weigerung, das Kreuz geduldig zu tragen, das seine Vaterhand mir auferlegt.

Gebet. O mein Jesus, besser als Simon von Cyrene kannte ich Deine unermeßliche Liebe zu uns sündigen Menschen. Dennoch habe ich durch Ungeduld, Trotz und Eigenwillen in Ertragung meines Kreuzes Dein schweres Kreuz noch schwerer gemacht. Ich bereue es von Herzen. Ich will nicht mehr Kreuzträger aus Zwang sein, sondern es als eine Ehre betrachten, wenn Du mir durch Trübsal und Leiden Anteil an Deinem Kreuze gewährst. Ich will von jetzt an aus Liebe zu Dir und im Bußgeist Dir auf Deinem Leidenspfade treu nachfolgen, dem Nächsten in der Not gerne helfen und dadurch das Kreuz von Deinen Schultern nehmen und mein Heil im Kreuze suchen. Verleihe mir die Gnade, diesem Vorsatz treu zu bleiben bis in den Tod. Amen.

V. Gekreuzigter Herr Jesus!

R. Erbarme Dich unser.

Barmherzigkeit, mein Jesus!

Trösterin der Betrübten, Hilfe der Schwachen, bitte für mich, daß ich mein Kreuz willig auf mich nehme und Jesu geduldig nachfolge.

„Heilige Mutter, drück die Wunden,
Die Dein Sohn für mich empfunden,
Tief in meine Seele ein.“

Süßes Herz Mariä, sei meine Rettung! (300 Tage Ablaß.)

Vater unser … Gegrüßet seist Du …

[Quelle: Via dolorosa! Schmerzensweg unseres Herrn oder Kreuzwegbüchlein nebst Andacht zu den sieben Schmerzen Mariä, besonders zum Gebrauche der Pilger in Kevelaer. Von Professor Dr. Bernh. Schäfer; Kevelaer 1911; S. 11-12]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s