Kevelaerer Kreuzweg: 9. Station

Neunte Station.

Jesus fällt das dritte Mal.

V. Wir beten Dich an, Herr Jesus, und preisen Dich!

R. Denn durch Dein heiliges Kreuz hast Du die Welt erlöset.

Betrachtung. Sengende Strahlen sendet die Mittagssonne auf den Kreuzweg nieder. Immer noch quillt aus zahllosen Wunden das kostbare Blut des Erlösers. Der Zug ist jetzt am Fuß des Kalvarienberges angekommen. Als der gemarterte Heiland zur Todesstätte hinansteigen wollte, da brach seine Kraft zusammen; er sank zum dritten Mal zu Boden. So ist die Schrift erfüllt worden: „Niedergeworfen haben mich meine Feinde, zertreten den ganzen Tag. Wilde Hände ziehen und zerren an ihm.“ Unter unbarmherzigen Stößen und Schlägen erhebt sich das geduldige Gotteslamm wieder in heiliger Sehnsucht, auf der Höhe des Berges für das Heil der Welt am Kreuze zu sterben.

Anmutung. Ich ahne die Ursache dieses dritten und schmerzlichen Falles. Hier wollte Christus büßen für den schrecklichen Leichtsinn der Menschen, womit sie Sünden auf Sünden häufen, und sich immer tiefer in das Verderben stürzen. Hier wollte er büßen für die klägliche Treulosigkeit Derer, die sich kaum vom Schlafe der Sünde erhoben, alsbald wieder in die alten Laster zurücksinken. Hier wollte er büßen für so viele Menschen, welche auch die letzte Gnade der Bekehrung von sich stoßen, und dann in trauriger Verstocktheit oder in gänzlicher Verzweiflung aus dem Leben scheiden.

Gebet. O Jesus, um der Verdienste und der Schmerzen willen bei Deinem dritten Falle bitte ich Dich, gib mir Kraft und Stärke, im Leiden und Kreuz auszuharren bis an mein Lebensende. Bewahre mich doch vor jeder Sünde gegen den hl. Geist, und gib mir die Gnade, fest zu stehen in der heiligmachenden Gnade und in ihr zu verharren bis in den Tod. O Jesus, gib mir die Gnade der Beharrlichkeit. Amen.

V. Gekreuzigter Herr Jesus!

R. Erbarme Dich unser.

Barmherzigkeit, mein Jesus!

Trösterin der Betrübten, Mutter der Beharrlichkeit, erbitte mir Standhaftigkeit in den Versuchungen.

„Heilige Mutter, drück die Wunden,
Die Dein Sohn für mich empfunden,
Tief in meine Seele ein.“

Süßes Herz Mariä, sei meine Rettung! (300 Tage Ablaß.)

Vater unser … Gegrüßet seist Du …

[Quelle: Via dolorosa! Schmerzensweg unseres Herrn oder Kreuzwegbüchlein nebst Andacht zu den sieben Schmerzen Mariä, besonders zum Gebrauche der Pilger in Kevelaer. Von Professor Dr. Bernh. Schäfer; Kevelaer 1911; S. 17-18]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s